Überfachliche_Kompetenzen.jpg

Überfachliche

Digitalisierungskompetenzen

Als Teil des auslaufenden New Public Management-Paradigma haben sich öffentliche Verwaltungen auf ihre Kernkompetenzen konzentriert und insbesondere IT-Kompetenzen mit Hilfe von Outsourcing-Maßnahmen an externe IT-Dienstleister ausgegliedert. Daraus entsteht ein Kompetenzdefizit: Dienstleistungen werden aus der internen – oftmals rechtlichen – Logik der öffentlichen Verwaltung designt, selten jedoch mit den Nutzerbedürfnissen im Sinn. Dadurch hinken die Implementierung und Nutzung digitaler Dienstleistungen in der öffentlichen Verwaltung der Erlebniswelt der Bürger in ihrer Nutzung von Anwendungen aus dem privaten Sektor weit hinterher. Es ist deshalb notwendig, neue Kompetenzen in der öffentlichen Verwaltung aufzubauen, die sich an Grundsätzen den human-zentrierten Designs, agiler Führung und agilen Arbeitsweisen orientieren. Des Weiteren erwarten wir bei der Umsetzung dieser neuen Arbeitsweisen einen kulturellen Wandel, der sich vor allem durch die Ausbildung eines digitalen Mindsets sowie einer starken Orientierung an der Zufriedenheit der internen und externen Nutzer ausdrücken wird.

 Zu den Zielen dieses Arbeitspakets gehört die Erforschung von überfachlichen Digitalisierungskompetenzen für die Umsetzung von digitalen Transformationsprozessen.

Zugeordnete Projekte

Stadt Konstanz: Service Design

Stadt Feldkirch: Bürgerservice smart vs. analog

Kontakt

 

Prof. Dr. Ines Mergel
Lehrstuhl für Public Administration
Universität Konstanz
+49  7531 88 2330

Universitätsstraße 10
78457 Konstanz
Deutschland