100_Bregenz-Pano_c_Christiane Setz.JPG

Themenfelder im Überblick

Die Digitalisierung und digitale Schlüsseltechnologien sind wesentliche Hebel für die Innovationskraft im 21. Jahrhundert. Durch institutionsübergreifende Kooperationen entstehen neue Innovationsökosysteme, die Open Innovation und Co-Creation fördern. Unter dem Stichwort „Smart City“ wurden rund um den Bodensee bereits erfolgreiche Initiativen lanciert. Für den öffentlichen Sektor bietet sich dadurch eine Vielzahl an Möglichkeiten durch die Vernetzung von Daten und Diensten, dem Austausch von Wissen und der Möglichkeit, von den Erfahrungen der anderen Projektpartner zu lernen.

Im Rahmen von vier Themenfeldern findet ein grenzüberschreitender Wissens- und Erfahrungsaustausch statt:

  • Arbeitspaket 1: Smarte Verwaltung

  • Arbeitspaket 2: Überfachliche Digitalisierungskompetenzen

  • Arbeitspaket 3: Ausschöpfung des Innovationspotentials von smarten Technologien

  • Arbeitspaket 4: Urbaner Datenraum Bodensee

Arbeitspaket 1: Smarte Verwaltung

 

In einer smarten Verwaltung werden Technologien und Daten gleichermaßen verknüpft, wie die Interessen unterschiedlicher Anspruchsgruppen. Eine Vielzahl an Akteuren aus Politik, Verwaltung, Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft bilden dabei ein Ökosystem. Sie bündeln ihre Kompetenzen, intensivieren ihre Zusammenarbeit und stellen auf diese Weise Infrastruktur und Know-how für Innovationen zur Verfügung.

Arbeitspaket 2: Überfachliche Digitalisierungskompetenzen

 

Als Teil des auslaufenden New Public Management-Paradigma haben sich öffentliche Verwaltungen auf ihre Kernkompetenzen konzentriert und insbesondere IT-Kompetenzen mit Hilfe von Outsourcing-Maßnahmen an externe IT-Dienstleister ausgegliedert. Daraus entsteht ein Kompetenzdefizit: Dienstleistungen werden aus der internen – oftmals rechtlichen – Logik der öffentlichen Verwaltung designt, selten jedoch mit den Nutzerbedürfnissen im Sinn.

Arbeitspaket 3: Ausschöpfung des Innovationspotentials smarter Technologien

Innovation ist seit langem als Instrument zur Unterstützung der lokalen und regionalen Entwicklung und des gesellschaftlichen Wohlstands durch Industrie-, Bildungs- und Regierungsstrukturen bekannt. Die innovative und nachhaltige Entwicklung eines Landes hängt jedoch nicht nur von der Präsenz einer kompetenten öffentlichen Hand, von Universitäten und Industrien ab, sondern vor allem davon, wie diese Akteure bei der Erreichung ihrer eigenen strategischen Ziele zusammenarbeiten.

Arbeitspaket 4: Urbaner Datenraum Bodensee

 

In den vergangenen Jahren hat die Relevanz der Datenwirtschaft stark zugenommen. Die Anzahl von Datenlieferanten und Datennutzern steigt ebenso wie der Bedarf an Datendiensten, -experten und -produkten. Die Datenwirtschaft hat erhebliche Auswirkungen auf die Industrie, den Finanzsektor, das verarbeitende Gewerbe, den Dienstleistungssektor und den öffentlichen Sektor durch die Verwendung von datenbezogenen Technologien wie dem Internet der Dinge (Internet of Things, IoT).